Mitgliederversammlung am 05.04.2019

HINWEIS: Unsere diesjährige Mitgliederversammlung findet

  • am 05. April 2019
  • um 19:30 Uhr
  • im Altenmittlauer Clubheim

statt. Die Einladungen sind den Mitgliedern bereits per Brief sowie per E-Mail (sofern uns eine E-Mail Adresse vorliegt) verschickt worden.

Zur Info anbei auch noch mal die geplante Tagesordnung. Alle weiteren Punkte können den persönlichen Einladungen entnommen werden.

 

Tagesordnung

  1. Begrüßung durch den Vorsitzenden
  2. Regularien
  3. Tätigkeitsberichte der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands
    • Vorsitzender (Günther Noll)
    • Vorstand Wirtschaft und Veranstaltungen (Rolf Ewig)
    • Vorstand Finanzen und Vereinsstruktur (Stephan Moll)
    • Vorstand Sportliche Leitung (Dennis Thomas)
  4. Tätigkeitsbericht der Jugendabteilung
  5. Bericht der Kassenrevisoren
  6. Vorstellung der Beitragsanpassung, Aussprache und Abstimmung
  7. Anträge an die Mitgliederversammlung
  8. Wahl des Wahlausschusses
  9. Entlastung des Vorstands
  10. Vorstandsneuwahlen
  11. Wahl der Kassenrevisoren
  12. Schlusswort durch den Vorsitzenden

 

Wir würden uns sehr über eine rege Teilnahme freuen.

Interview mit Jugendleiter Marco Schneider

Unser Beisitzer und Interview-Experte Walter Biba war mal wieder aktiv. Dieses Mal hat Jugendleiter Marco Schneider Rede und Antwort gestanden und Einblicke in seine Tätigkeiten sowie die Jugendsituation beim SVA gegeben:

 

1.) Wie viele Kinder/Jugendliche sind derzeit für den SVA in den unterschiedlichen Mannschaften gemeldet?

Aktuell befinden sich genau 30 Kinder/Jugendliche von der G- bis zur A-Jugend als Spieler beim SVA, was nicht wirklich viel ist, wenn man bedenkt, dass es 14 Jahrgänge sind. Das wiederum bedeutet im Schnitt ca. zwei Spieler pro Team.

 

2.) Wie sieht es mit den Trainern/Betreuern aus?

Der SV Altenmittlau stellt in dieser Saison die meisten Trainer/Betreuer innerhalb der JSG. In der G-Jugend ist das Phil Schneider, in der F-Jugend  Dennis Betz, in der E-Jugend Louis Hollander und Andreas Kyselka, in der D-Jugend Roger Pohl, Joshua Anton, Jannik Trageser und Sascha Adler. Insgesamt stellen die sechs Vereine innerhalb der JSG 17 Trainer für aktuell neun Teams.

ERGÄNZUNG:

Die JSG Freigericht – G-bis D-Junioren –  wird gebildet aus SV Altenmittlau, SV Bernbach, Germ. Horbach und SV Neuses. Die JSG Freigericht/Hasselroth – C- bis B-Junioren – besteht aus der JSG Freigericht und Alem. Niedermittlau und Viktoria Neuenhaßlau.

 

3.) Wie verhält es sich mit der Unterstützung der Eltern?

Die Unterstützung ist wirklich richtig klasse und toll. Ich möchte hiermit gerne allen Eltern einmal ein großes Dankeschön sagen für die wunderbare Unterstützung, sei es bei Heimspielen, beim Jugendturnier in Altenmittlau oder sonstigen Veranstaltungen. Man merkt selbstverständlich auch das Interesse von Jugend zu Jugend. Bei den „Kleinen“ der G-Jugend bis zur E-Jugend sind die meisten Eltern auch immer noch als Zuschauer dabei, ab der D-Jugend bis zur C-Jugend wird es schon weit weniger mit der Unterstützung und den Besuchen zu den Spielen . Ab der B-Jugend kann man froh sein, noch ein Elternteil zu finden als Fahrer zu den Auswärtsspielen.

 

4.) Die Mannschaften ab der E-Jugend spielen seit vielen Jahren in der Hallenrunde FUTSAL, Wie beurteilst Du diese „Variante“ des Hallenfußballs (offizieller Hallenfußball der FIFA und UEFA)?

Ab der E-Jugend wird Futsal (abgeleitet vom portugiesischen Wort Futebol de Salao oder dem spanischen futbol de sala = Hallenfußball) gespielt. Ich persönlich sehe einige Vorteile und befürworte den immer beliebter werdenden Futsal. Besonders gefällt mir z.B., dass es keine Bande gibt, dass Zeitverzögerungen mit Ballverlust geahndet werden und vor allem, dass das Grätschen nicht erlaubt ist.

ERGÄNZUNG:

Was ist das Besondere an Futsal?

Die Hallenfußballvariante Futsal gibt es bereits seit über 70 Jahren. Sie ist die offizielle Hallenfußballversion der FIFA und UEFA, daher gibt es auch entsprechende Welt- und Europameisterschaften im Futsal. Futsal ist ein spektakulärer und sehr schneller Sport, bei dem Technik und Spielwitz im Vordergrund stehen. Der besondere Reiz liegt auch in der Fairness, die diesen Sport prägt. Die Beschaffenheit des Futsal-Balls macht den großen Unterschied zum herkömmlichen Hallenfußball aus, denn der Ball ist sprungreduziert. Lässt man ihn aus zwei Metern Höhe fallen, springt er nur zwei bis dreimal leicht hoch und bleibt dann liegen! Dadurch ist die Ballkontrolle auf dem Hallenboden erleichtert.

Die Futsal-Regeln:

Futsal wird mit vier Feldspielern plus Torwart auf einem Handballfeld ohne Bande gespielt. Ein striktes Regelwerk verhindert hartes und körperbetontes Spiel. So sind z.B. Grätschen und Tacklings verboten. Die Fouls der Mannschaft werden gezählt und addiert; ab dem sechsten Foul gibt es einen Strafstoß. Pro Halbzeit kann jedes Team eine Auszeit beantragen. Eck-, Frei- oder Torabstöße müssen innerhalb von vier Sekunden ausgeführt werden, sodass die Dynamik des Spiels gefördert wird. Der Ball wird im Übrigen nicht eingeworfen, sondern eingekickt. Gepfiffen wird das Spiel, zumindest im Ligaspielbetrieb und bei offiziellen Meisterschaften, von zwei Futsal-Schiedsrichtern.

 

5.) Welche Wege muss der SVA in der Zukunft gehen, um Kinder und Jugendliche für den Fußball zu begeistern?

Die Kinder/Jugendlichen heutzutage interessieren sich teilweise für andere Sportarten, bevorzugen E-Sport auf der Konsole und zeigen immer weniger Interesse an der eigentlichen Sportart Fußball. Das ist ein generelles Problem heutzutage. Ich werde zusammen mit den Trainern der G- und F-Jugend in die Schulen gehen, um Werbung zu machen, da die Kids von klein auf mit der Sportart Fußball infiziert werden müssen; Ende April / Anfang Mai 2019 wird ein Stickeralbum (Bilder zum Einkleben ähnlich Panini-Album) mit allen aktuellen JSG Spielern erscheinen, was ggfs. weitere Aufmerksamkeit erregt und einige Kinder/Jugendliche dazu bewegen wird, mit dem Fußball zu starten.

 

6.) Welche Rolle fällt dabei dem Vorstand des SVA – zur Unterstützung des Jugendleiters – insgesamt zu?

Generell möchte ich mich bei meinen Vorstandskollegen für die Unterstützung bedanken, aber auch an diese appellieren, dass der Sportplatz und das Gelände auch zu Fußballzwecken genutzt werden sollen und nicht nur für verschiedene Feierlichkeiten. Des Weiteren wünsche ich mir, dass der Platz in Zukunft auch bei etwas schlechterem Wetter genutzt werden kann, wenn die Drainage erneuert worden ist. In der letzten Saison wurden etliche Spiele und Trainingseinheiten aus diesem Grund abgesagt (weil Wasser auf dem Rasenplatz stand) und in andere Ortsteile verlegt, was natürlich sehr schade ist.

Jugendleiter Marco Schneider

Im Bier vereint

Alle Jahre wieder ist es guter Brauch, dass sich der Vorstand des SV Altenmittlau sowie treue und fleißige Vereinshelfer zu Beginn des neuen Jahres zu einem „Dankeschön-Abend“ treffen. Die ehrenamtlichen Leistungen des Jahres sollen damit durch den Verein gewürdigt werden. Eine feine Sache! Rolf Ewig, „Vorstand für Wirtschaft und Veranstaltungen“, ist der Organisator dieser beliebten Zusammenkunft. 24 SVAler waren der Einladung von Rolf für Freitag, den 25. Januar, ins Clubhaus gefolgt. Sein Kommen musste keiner bereuen.

Das Highlight in diesem Jahr: ein BIERTASTING mit dem diplomierten BIERSOMMELIER Andreas Heider. Damit beim Tasting – es werden immer nur kleine Mengen zur Verkostung eingeschenkt – eine gute Grundlage gegeben ist, hatten Rolf und Luzia Ewig ein leckeres kaltes Buffet (!) aufgebaut, das großen Zuspruch fand.

Sieben verschiedene Biere hatte der „Maestro des Gerstensaftgeschmacks“ mitgebracht, um vor allem die Geschmacks- und Geruchssinne seines interessierten Publikums einzufangen und zu schärfen. Auch auf intensives Zuhören der Teilnehmer konnte er sich verlassen, was die zahlreichen Nachfragen zu seinen Ausführungen belegten.

Export, Pils, Weizen, Bock, Stark-Bier, Lager, Craft-Bier, Obergärig, Untergärig, Härtegrad des Wassers, Hopfen und Malz (Gott erhalt’s) waren Begriffe, die wohl jeder kennt, aber ihre genaue Bedeutung dann doch nicht so recht einzuordnen weiß. Dazu gesellten sich Erklärungen zu den Abläufen beim Brauvorgang und beim vorangehenden Mälzen. Untermalt wurde der Vortrag immer wieder durch persönliche Erfahrungen und Anekdoten seitens des SOMMELIERS und seiner Test-Gemeinde.

Biersommelier Andreas Heider

Gelungene Veranstaltung? Aber selbstverständlich! Für Luzia Ewig, die nicht nur in der Vorbereitung aktiv war, sondern auch den „Maestro“ beim Ausschenken unterstützte, hatten die Teilnehmer am Ende eine Überraschung parat. War wohl auch gelungen.

Heimgehen war nach dem Tasting noch nicht angesagt, und auch die Niederlage unserer Handballer gegen Norwegen (das Spiel wurde in den letzten Minuten am Fernseher verfolgt) konnte den hervorragenden Gesamteindruck und die Stimmung der Teilnehmer des „SVA-Dankeschön-Abends“ nicht trüben.

Mal sehen, was sich der geschäftsführende Vorstand, und vor allem Rolf, für das nächste Jahr ausdenken. Wir sind jetzt schon gespannt.

SVA Vorstand (von links nach rechts): Stephan Moll, Dennis Thomas, Günther Noll, Rolf Ewig

Allein das Erlebnis der Teilnahme an solch einem Abend kann Motivation sein, ehrenamtlich beim SVA mitzuarbeiten. Auch „kleine Unterstützungen“ werden gerne angenommen. Außerdem kann man sich im Ehrenamt wie auch „im richtigen Leben“ immer weiterentwickeln. Eine gute Chance, sich zukünftig beim SVA zu engagieren, bietet die diesjährige Jahreshauptversammlung am 5. April 2019. Natürlich kannst Du auch jederzeit einen unserer „Häuptlinge“ (siehe Bild davor) ansprechen. Kontaktdaten findest Du hier auf der Homepage des SV Altenmittlau.

Prosit – Es möge nützen!

Eine Übersicht aller Bilder findet ihr in unserer Fotogalerie >>

Text: Walter Biba, Beisitzer im SVA Vorstandsteam

Interview mit Dennis Thomas und Stephan Moll

Hier kommt das nächste Doppel-Interview, welches von unserem Beisitzer Walter Biba geführt wurde. Er hat mit Dennis Thomas, Vorstand für sportliche Angelegenheiten (Sportlicher Leiter), und Stephan Moll, Vorstand für Finanzen und Vereinsstruktur, gesprochen:

1.) Ihr beide habt euch schon während eurer aktiven Zeit als Spieler für das ehrenamtliche Engagement im Vorstand des SVA entschieden. Was hat euch dazu bewogen?

Stephan: Bei mir waren es eigentlich zwei wesentliche Faktoren. Zum einen waren Dennis und ich schon sehr lange vor unserer Vorstandsarbeit durch diverse Organisationstätigkeiten innerhalb des A- und B-Teams, zum Beispiel bei Diensteinteilungen, Festplanungen, Spielerverhandlungen u.ä., in unmittelbarem Austausch mit den Vorstandskollegen, sodass der Schritt ins „offizielle“ Vorstandsehrenamt für mich gar nicht mehr so abwegig war. Zum anderen hat unser Vorsitzender Günther Noll einen sehr großen Anteil an meiner Entscheidung, in das Vorstandsteam einzusteigen. Er hat sowohl mit Dennis als auch mit mir immer wieder das Gespräch gesucht und uns bekräftigt, mit unserem Engagement den Vorstand zu unterstützen und zu verjüngen. Der Verein liegt mir sehr am Herzen, und bis zu unserer Wahl in den Vorstand im Mai 2014 muss man offen zugeben, dass unser Vorstand ein recht hohes Durchschnittsalter hatte. Ich wollte daher meinen Teil dazu beitragen, um den Verein auch in den kommenden Jahren aufrecht zu erhalten und insbesondere auch als Sprachrohr und Ansprechpartner für unsere junge Mannschaft dienen, zu der ich damals ja auch noch als aktiver Spieler gehörte.

Dennis: Bei mir ist es so, dass ich schon etwas „vorbelastet“ war. Bei meinem Heimatverein Germania 09 Niederrodenbach habe ich mich direkt nach dem Wechsel in den Seniorenbereich in den Spielausschuss wählen lassen. Es war bei meinem Wechsel zum SVA von meiner Seite aus nicht wirklich angedacht,  weiterhin als Spieler und „nebenbei“ noch als Ehrenamtler tätig zu sein. Dies hat sich dann aber mit der Zeit wieder geändert. Zum einen wird in einem Verein, wie der SVA einer ist, jede helfende Hand benötigt, zum anderen hat Günther Noll das Gespräch mit mir gesucht und mich motiviert, in den Vorstand aktiv einzusteigen. Der SVA ist mir in relativ kurzer Zeit sehr stark, besonders auch  aufgrund der Personen im Umfeld, ans Herz gewachsen; da wollte ich dann auch einfach meinen Teil dazu beitragen und etwas an die Vereinsfamilie zurückgeben.

 

2.) Ihr beide macht das jetzt schon ein paar Jahre lang, und das an sehr verantwortungsvoller Stelle. Hat sich dieses Engagement gelohnt? Wie fällt euer Zwischenfazit aus?

Stephan: Das muss ich von zwei Seiten betrachten. Von dem Feedback, das uns häufig entgegengebracht wird, hat sich unsere Arbeit bis hierhin meines Erachtens gelohnt. Es ist schön, wenn man von langjährigen Mitgliedern auf die Schulter geklopft bekommt und wir für unsere Arbeit im und für den Verein gelobt werden. Aus privater Sicht muss ich dagegen gestehen, dass ich das Aufwand-Nutzen-Verhältnis immer mal wieder anzweifle. Es wird von mir und den Vorstandskollegen sehr viel unserer Freizeit in den SVA investiert, wir führen an allen möglichen Stellen Gespräche und versuchen, den Verein weiterhin gut aufzustellen. Dennoch gibt es – aus meiner Sicht – immer wieder Dämpfer, ein paar Beispiele: Wir haben seit Jahren nahezu konstante Mitgliederzahlen und im Grunde genommen kaum Mitgliederzuwachs. Wir versuchen seit Jahren, Schiedsrichter für unseren Verein zu akquirieren, und stoßen hier auf wenig Interesse. Wir wollen und müssen unseren Vorstand weiterhin verjüngen, aber wenn es um die tatsächliche Mitarbeit in einer Ehrenamtsposition im Vorstand geht, dann schrecken viele Mitglieder doch eher zurück. Da muss man sich schon manchmal selbst motivieren, damit man die Lust nicht verliert.

Dennis: Ich denke, dass sich das Engagement, nicht nur von Stephan und mir, sondern auch von allen Kollegen, die im und um den Verein tätig sind, lohnt bzw. gelohnt hat. Wenn man schaut, was in den letzten Jahren alles geschafft wurde (z.B. Erweiterung und Überdachung Terrasse, neue Grünfläche, renoviertes Vereinsheim), darf man doch auch ein wenig stolz sein. Es ist ja nicht so, dass man sagt: „So, jetzt renovieren wir mal nebenbei das Vereinsheim.“ Das muss dann von allen Seiten passen. Bemerkenswert ist, welche Zeit die Handwerker im Verein (Rudi Trageser, Rico Robles, Hermann Betz usw.) nebenbei aufbringen, um solche Projekte umzusetzen, das nötigt einem doch gehörigen Respekt ab.  Aber es ist tatsächlich auch so, dass das ehrenamtliche Engagement einen großen Teil der eigenen Freizeit einnimmt. Es gibt keinen Tag, an dem zumindest Stephan und ich nicht im Austausch über den SVA sind. Wenn man dann denkt, mal ein paar Tage durchschnaufen zu können, steht schon wieder das nächste Thema auf der Agenda. Es wird also nie wirklich langweilig, wenn man das so sagen will.

 

3.) Der SVA hat vor knapp zwei Jahren eine neue Satzung beschlossen. Haben sich die Änderungen/Neuerungen für die Arbeit im Vorstand/im Verein gelohnt?

Stephan: Das war zunächst ein administratives MUST-HAVE, das wir angehen mussten. Die letzte offiziell beim Amtsgericht hinterlegte SVA-Satzung war aus den 70er Jahren. In diesem Zusammenhang haben wir uns auch gleich den Paragrafen bezüglich der Vorstandszusammensetzung gewidmet und diese etwas zukunftsorientierter aufgestellt. Ich denke, die wichtigsten Anpassungen liegen nun darin, dass unser geschäftsführender Vorstand aus 3-5 Mitgliedern bestehen kann und wir somit eine gewisse Flexibilität in der Zusammenstellung haben. Zudem ist es hilfreich, dass wir die Amtszeit der Vorstandsmitglieder nun auf 2 Jahre angepasst haben. Somit haben wir eine längere Phase, in der wir als Vorstand zusammenarbeiten können, und wir müssen nicht jedes Jahr eine Vorstandsneuwahl vornehmen.

Dennis: Es war zwingend notwendig, die Satzung anzupassen, da diese einfach nicht mehr zeitgemäß war. Wir haben nun Flexibilität in der Zusammensetzung des Vorstandes und haben in diesem Zuge auch direkt die einzelnen Aufgabengebiete neu definiert bzw. angepasst. Für mich persönlich war es interessant zu sehen, mit welch enormer Arbeit diese neue Satzung verbunden war. Einfach mal ein paar Zeilen rausnehmen und etwas anpassen, ist nicht. Das muss für den Verein ja absolut wasserdicht sein.

 

4.) Stephan, dein Vorstandsamt trägt die Bezeichnung „VORSTAND FINANZEN UND VEREINSSTRUKTUR“. Kannst du mal erklären, welche Aufgabenfelder du bearbeitest?

Stephan: Ich bekleide einen Vorstandsposten, bei dem viel im Hintergrund und nicht unmittelbar sichtbar für die Mitglieder läuft. In enger Zusammenarbeit mit unserem Kassierer Winfried Noll müssen wir z.B. unsere gesamten Einnahmen und Ausgaben sehr akribisch überwachen und Finanzamt-konform aufbereiten. Das geht so weit, dass wir unterschiedliche Kassenbücher führen, da wir neben dem sonntäglichen Heimspielbetrieb auch einen intakten Trainings-, Dämmerschoppen- und Bundesliga-Betrieb haben. All das muss dokumentiert werden, weshalb ich mich auch regelmäßig mit unserem Steuerbüro austausche.

Unter den Part „Vereinsstruktur“ fällt eine Vielzahl von Aufgaben an, die wir uns teilweise aber auch im gesamten Vorstand aufteilen. Hierzu zählen zum Beispiel die Mitgliederverwaltung in unserer Vereinsverwaltungssoftware, die Akquisition und Betreuung von Sponsoren und Mitgliedern sowie Ideensammlungen, wie wir hier besser werden können bzw. was wir hier tun können, um unsere SVA-Mitglieder und Gönner an unseren Verein zu binden. Hier schaue ich auch immer gerne bei anderen Vereinen, was dort in dieser Hinsicht gemacht wird. Letztendlich kümmere ich mich aktuell auch noch um unsere SVA-Homepage, den zuletzt wieder aktivieten Newsletter-Versand an unsere Mitglieder und bin Teil von derzeit drei Administratoren, die unsere SVA-Facebook-Seite betreuen. Gerade bei den drei letztgenannten Aufgaben bzw. Medien wäre ich dankbar, wenn wir in der nächsten Mitgliederversammlung einen neuen Vorstandskollegen finden würden, der diesen Part übernehmen könnte.

 

5.) Hast du Vorstellungen, wie sich der SVA als Amateurfußballverein in den nächsten Jahren entwickeln wird/soll?

Stephan: Ich hoffe, dass wir zeitnah – vielleicht sogar schon bei den nächsten Vorstandswahlen in der Mitgliederversammlung 2019 – drei bis vier zusätzliche junge Mitglieder für ein Ehrenamt beim SVA gewinnen können, um all unsere vorliegenden Aufgaben weiterhin gut umgesetzt zu bekommen. Das ist meines Erachtens zwingend erforderlich, um für die nächsten 10 Jahre gut aufgestellt zu sein und um unseren Mitgliedern und Gönnern weiterhin das Gefühl zu geben, dass in unserem Verein kein Stillstand herrscht. Sofern wir uns im Vorstand gut aufstellen und das nötige Ehrenamts-Engagement an den Tag legen, dann wird auch in den nächsten Jahren – so wie wir es insbesondere in den letzten 4-5 Jahren beim SVA erleben – eine gute Stimmung und Harmonie herrschen.

Im sportlichen Umfeld müssen wir in den nächsten Jahren sicherlich einige Hürden meistern (Stichpunkt Schiedsrichter- und Jugendspielermangel), aber da sind Dennis und unser Jugendleiter Marco Schneider eigentlich auch immer am Zahn der Zeit. Nichtsdestotrotz wollen und müssen wir uns hier mal Konzepte überlegen, was in den nächsten Jahren auf uns als Verein zukommen könnte und wie wir uns diesbezüglich aufstellen. Das sind Aufgaben und Projekte, denen wir uns im neuen Jahr widmen müssen – langweilig wird’s auf jeden Fall nicht.

 

6.) Dennis, dein Vorstandsamt trägt die Bezeichnung „VORSTAND SPORTLICHE ANGELEGENHEITEN / SPORTLICHER LEITER“. Was sind deine Kernaufgaben?

Dennis: Hier nehmen natürlich ein Großteil der Zeit die beiden aktiven Seniorenmannschaften ein. Es geht zunächst v.a. darum, „das Ganze am Laufen zu halten“. Wir können uns glücklich schätzen, aktuell über 40 aktive Spieler für beide Kader zur Verfügung zu haben. Aber da steht dann auch ein entsprechender Aufwand dahinter. Dies geht natürlich nicht als Einzelkämpfer; ohne die Trainer (Niko, Tobias, Lars) sowie Walter Nussbaum und Lucas Betz als Mitglieder des Spielausschusses wäre das alles nicht händelbar.

Man kann die Aufgaben in zwei Hälften unterteilen: Zu Beginn eines neuen Jahres stehen für uns (Stephan und mich) immer die Spielergespräche mit unseren aktuellen Spielern für die kommende Saison an. Wir möchten dieses Thema immer frühestmöglich angehen, um zum einen Planungssicherheit zu haben, zum anderen haben wir dann immer noch die Möglichkeit, auf eventuelle Abgänge reagieren zu können. Was potenzielle Neuzugänge angeht, steht für alle Beteiligten immer erstmal das Charakterliche im Vordergrund. Es bringt uns nichts, einen Topkicker im Kader zu haben, der allerdings menschlich absolut nicht passt und am Ende für Unruhe sorgt. Hinzukommen noch die Themen Ausstattung der Spieler und Betreuer sowie Ausrüstung für den Trainingsbetrieb. Hier ist auch immer etwas zu tun, denn die Trainer wollen den Spielern natürlich ein möglichst abwechslungsreiches Training bieten, wofür dann doch mal das eine oder andere Trainingsgerät benötigt wird.

Während der Saison geht es dann darum, den Spielbetrieb am Laufen zu halten sowie an den verschiedensten Besprechungen des Kreisfußballausschusses und des Verbands teilzunehmen.

Zukünftig wird das Thema Jugend immer mehr in den Vordergrund rücken. Ich bin froh, dass wir mit Marco Schneider einen absoluten Fachmann mit im Vorstand haben, der hier im Hintergrund sehr aktiv ist. Wenn man sich aktuell die Anzahl der A-Jugend-Mannschaften anschaut, muss man sich schon die Augen reiben. Konnte vor einigen Jahren noch jeder Verein eine eigene Mannschaft stellen, so geht dies mittlerweile nur noch über Spielgemeinschaften. Aktuell spielen im Kreis Gelnhausen lediglich noch 9 (!) A-Jugend-Mannschaften gegeneinander. Unter dem Strich kommen somit immer weniger Spieler in den Seniorenbereich, und der „Kampf“ um diese Spieler wird für die Vereine immer härter. Dies wird früher oder später auch dazu führen, dass es dann im Seniorenbereich immer mehr Spielgemeinschaften geben wird und/oder einige Verein keine zweite Mannschaft mehr melden können, da einfach zu wenige Spieler zur Verfügung stehen.

 

7.) Wie fällt dein Fazit für unsere beiden Mannschaften im zu Ende gehenden Jahr aus?

Dennis: Ich denke, wir können hier absolut zufrieden sein mit dem Abschneiden beider Teams. Vor allem das B-Team bereitet ja die letzten zwei Jahre durchgängig Freude. Zuerst die Meisterschaft in der C-Liga, dann der direkte Durchmarsch von der B-Liga in die A-Liga. Mehr geht eigentlich nicht. In der neuen Liga musste sich die Mannschaft erstmal zurechtfinden. Man spielt hier hauptsächlich gegen erste Mannschaften, und es wird doch ein wenig schneller gespielt als in der B-Liga. Trotz des aktuell letzten Platzes ist die Mannschaft absolut konkurrenzfähig und muss sich vor keinem Gegner verstecken. Der Klassenerhalt in der A-Liga ist definitiv noch drin. Dies wäre in meinen Augen noch höher zu bewerten als die vorangegangenen Aufstiege.

Das A-Team spielt aktuell auch eine starke Runde und ist immer noch in Schlagdistanz zur Tabellenspitze. Man hat sich im Vergleich zur Vorsaison noch einmal gesteigert und zeigt dauerhaft, dass die Mannschaft jeden Gegner schlagen kann. Wenn es gelingt 2019, gut aus den Startlöchern zu kommen und man von Verletzungen (zuletzt fielen 5-6 Stammspieler aus) verschont bleibt, ist sicherlich noch etwas nach oben drin.

Bei allem Sportlichen, positiv wie negativ, steht in den Ligen, in denen wir uns bewegen, doch auch das Gesellschaftliche und Menschliche im Vordergrund. Und ich denke, dass der SVA hier eine seiner ganz großen Stärken hat. Wenn man sieht, was sich manchmal donnerstags nach dem Training oder sonntags nach den Spielen im Vereinsheim abspielt, ist das schon sensationell. 

Auch die Vereinsveranstaltungen sind immer überragend organisiert und besucht. Als Paradebeispiel dient hier sicherlich unsere Jahresabschluss-/Weihnachtsfeier im Foyer der Freigerichthalle. Ich behaupte, dass es nur wenige Vereine im Umkreis gibt, die eine solche Feier mit 150 und mehr Personen durchführen. Für viele mag es eine lästige Pflicht sein, eine solche Feier durchführen zu müssen, für uns ist es das gesellschaftliche SVA-Highlight des Jahres!

Dennis Thomas, Vorstand sportliche Angelegenheiten (Sportlicher Leiter)
Stephan Moll, Vorstand Finanzen und Vereinsstruktur

Interview mit den SVA-Platzkassierern

Anbei ein neues Interview von unserem Interview-Experten Walter Biba, Beisitzer im Vorstands-Team des SVA. Diesmal hat er sich unsere fleißigen Platzkassierer geschnappt und sie mit einigen interessanten Fragen konfrontiert:

1.) Fühlt ihr euch als „ Ab-Kassierer“ oder als „Empfangskomitee“ des SVA?

Ab-Kassierer sind wir nicht, wir haben jedoch eine wichtige Aufgabe: Geld einzunehmen für den Verein. Aus diesem Grund ist es auch eine wichtige und vertrauensvolle Aufgabe, die uns übertragen worden ist. Und das gilt bei jedem Wetter!

Wir fühlen uns jetzt nicht als ein offizielles Empfangskomitee des SVA. Wir sind jedem Besucher gegenüber höflich und freundlich, zumal man die meisten (Altenmittlauer) ohnehin persönlich kennt. Hat jemand mal seine Saison-Dauerkarte vergessen, lässt sich das über die Liste der Inhaber, die uns vorliegt, ganz schnell klären.

Bei Funktionären der Gastvereine sind wir schon genau, wer seinen Ausweis vergessen hat, muss halt bezahlen. Das wird aber auch eingesehen.

Selbstverständlich begrüßen wir auch ganz besonders unsere Spieler, deren Frauen und Freundinnen der Ersten und Zweiten Mannschaft und unsere Trainer. Das sind immer sehr freundliche Begegnungen. Unser Standardsatz lautet: „HEUTE WIRD GEWONNEN“!

Auch die Begrüßung des Schiedsrichters obliegt uns, um ihn danach in die Hände des SR-Beauftragten zu übergeben.

 

2.) Wie freundlich sind die Besucher, die zu unseren Heimspielen kommen?

Da gibt es keine Kritik. Die Besucher – Einheimische wie auch Gäste – sind immer freundlich. Wenn A- und B-Team einen gemeinsamen Heimspieltag haben, müssen wir halt immer fragen, zu welchem Spiel sie jetzt kommen, da für KOL und KLA unterschiedliche Eintrittspreise gelten. Wir setzen dabei ganz klar auf die Ehrlichkeit der betreffenden Personen.

 

3.) Wie ist das mit den Ausweisen/Freikarten für Funktionäre oder Betreuer der Gastmannschaft?

In der Regel zeigen die Inhaber dieser Ausweise diese schon, wenn sie auf uns zukommen. Und wenn der Ausweis vergessen wurde – siehe oben –, wird anstandslos bezahlt. Die Frauen/Freundinnen unserer Spieler haben auch ein Jahresticket, das ist so gut geregelt. Gästespieler, die nicht zum Einsatz kommen, möchten auch manchmal ohne Eintrittsgeld rein, aber die müssen dann doch bezahlen.

 

4.) Gibt es vielleicht ein besonderes Ereignis, eine bemerkenswerte Geschichte, die ihr erzählen könnt?

Da ist uns in den letzten Jahren nichts Erwähnenswertes passiert. Durch den Umbau im Eingangsbereich haben auch die „Nassauer“, die sich um den Eintritt drücken wollen, keine Chance mehr, sich an uns vorbeizumogeln. Dieses schäbige Verhalten mussten wir leider früher hin und wieder schon mal registrieren und unterbinden.

Wir Platzkassierer bekommen zwar nicht alles vom Spiel mit, doch sollte ein Schiedsrichter mal einen miesen Tag haben und unsere Mannschaft ganz deutlich benachteiligen, da ist es dann schon ein bisschen schwierig, ihm freundlich auf Wiedersehen zu sagen. Andererseits verteilen wir auch Lob an die Schiris, die es gut gemacht haben.

 

Das Bild zeigt unser Platzkassierer-/Platzordnerobmann-Team (von links nach rechts): Rudi Trageser, Dieter Hartmann, Winfried Noll

„Stern des Sports“ Auszeichnung am 13.12.2018

Vor knapp einem Jahr hat sich mit der „Behinderteneinrichtung Aumühle“ in Darmstadt-Wixhausen eine ganz besondere Freundschaft angebahnt. Es folgten unter anderem ein toll besuchtes Benefizspiel in Altenmittlau mit gemeinsamer Aufstiegsfeier unseres B-Teams am gleichen Mai-Wochenende sowie ein Rückspiel in Darmstadt-Wixhausen, zu dem der SVA mit zahlreichen Fans angereist ist.

Aufgrund dieses besonderen gesellschaftlichen und sozialen Engagements zum Thema „Inklusive Vereinsfreundschaft“ wird unser Verein mit dem „Stern des Sports“ in Bronze ausgezeichnet. Stellvertretend für den Deutschen Olympischen Sportbund und den Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken wird ein Vertreter der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen eG die Preisverleihung am 13.12.2018 in unserem Sportlerheim vornehmen. Die Übergabe soll gegen 18:30-18:45 Uhr erfolgen.

Unser Sportlerheim ist an diesem Abend für alle interessierten Mitglieder, Fans und Unterstützer geöffnet. Ab 18:55 Uhr übertragen wir zudem das Europa League Spiel zwischen Lazio Rom und Eintracht Frankfurt.

Weitere Informationen zu der „Stern des Sports“ Auszeichnung findet ihr auf der offiziellen „Sterne des Sports“ Homepage sowie auf der dazugehörigen Informationsseite der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen

Interview mit Rolf Ewig, Vorstand Wirtschaft und Veranstaltungen

Interview zwischen Walter Biba, Beisitzer im Vorstands-Team des SVA, und Rolf Ewig, geschäftsführender Vorstand für die Bereiche Wirtschaft und Veranstaltungen:

1.) Was ist die wichtigste Aufgabe des Vorstands für Wirtschaft und Veranstaltungen?

Da ich das alles nicht alleine bewältigen kann und für den Wirtschaftsbereich meine Ausschussmitglieder benötige, bin ich der Meinung, dass Präsenz zeigen, auf die Mitglieder, Spieler und Zuschauer zugehen und sich mit ihnen austauschen, für mich die wichtigsten Faktoren sind. Ich will den Leuten das Gefühl geben, dass sie nicht nur wichtig sind, wenn wieder ein Dienst ansteht oder sie bei einer anderen Arbeit benötigt werden. Es muss allen Spaß machen, beim SVA mitzuhelfen, nur dann kann ich meine Vorstellungen umsetzen und meine eigene Motivation hochhalten.

2.) Die Einnahmen mittels Eintrittsgelder zu den Heimspielen werden nicht mehr in der Zukunft. Was muss ein Verein wie der SVA alles tun, „um über die Runden zu kommen“?

Der Umbau des Sportlerheims soll dazu beitragen, dass in einer gemütlicheren Atmosphäre die Leute länger beim SVA verweilen und dadurch natürlich auch die Umsatzzahlen steigern. Auch hier sind wir wieder beim Zuhören und Umsetzen von Ideen der Vorstandskollegen und Vereinsmitglieder (z. B. neue Schnapssorten, Kellerbier, Brötchen statt Brot zur Bratwurst).

Die Unterstützung bei wichtigen Vorhaben durch Mitglieder und Sponsoren (z. B. neue Bänke und Auswechselhäuschen ) hat dazu beigetragen, dass der Verein viel Geld sparen konnte. Hier nochmals mein herzlichster Dank an alle, die dem Verein dabei finanziell geholfen haben.

Durch den Umbau der Duschen und die Installation der neuen Heizung werden der Wasserverbrauch und die Energiekosten gesenkt.

Mit unseren Veranstaltungen (Haxenabend, Open-Air-Party, Jugend-Turnier, Äbbelwoifest und Schlachtfest) sind wir meiner Meinung nach am Limit angekommen. Denn wenn wir noch mehr Veranstaltungen ins Leben rufen, kommen irgendwann die Leute nicht mehr, und wir stoßen auch beim Dienst an unsere Grenzen.

3.) Gibt es in den unterschiedlichen Bereichen des  Vereinslebens  Einsparpotenziale?

Einige Punkte habe ich oben bereits aufgezählt, um andere Punkte kümmern sich meine Vorstandskollegen in ihren Arbeitsbereichen.

Was mir noch am Herzen liegt, wenn es finanziell umsetzbar ist, wäre, dass wir, wie bereits im Sportlerheim vorhanden, die komplette Beleuchtung auf LED-Licht.

4.) Der Service bei den Heimspielen wird von Besuchern der Gastmannschaft – so bekomme ich es jedenfalls mit – gelobt. Was ist das Geheimnis, das dahinter steckt?

Das habe ich in der ersten Frage teilweise schon beantwortet. Man muss auf die Leute zugehen, sich mit ihnen unterhalten und ihnen das Gefühl geben, dass Sie beim SVA willkommen sind. Das kann ich aber nicht alleine bewältigen, sondern das geht nur in einem gut funktionierenden  Wirtschaftsausschuss. Deshalb an dieser Stelle der Dank an mein Team: Luzia Ewig, Alfred Höfler, Jürgen Grunert und Reinhard Poft. Außerdem möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich bei ALLEN bedanken, die ihre Freizeit dem SVA zur Verfügung stellen, um uns zu helfen. Natürlich auch den Spielern der beiden Mannschaften, die jederzeit bereit sind, irgendeinen Dienst zu übernehmen.

5.) Wie sieht der SVA in zehn Jahren aus?

Darüber mache ich mir eigentlich gar keine Gedanken, da ich der Meinung bin, da können so viele Dinge, im Positiven wie im Negativen, passieren, die wir vielleicht nicht beeinflussen können. Ich bin eher jemand, bei dem das JETZT zählt und nicht, was machen wir in 10 Jahren!

6.) Als ehemaliger erfolgreicher Fußballer schaust Du natürlich auch auf die Spiele unserer beiden Teams. Juckt es da manchmal, eine Meinung dazu zu haben?

Die Frage ist so falsch formuliert! Ich habe immer eine Meinung zu den Spielen der beiden Mannschaften. Aber ich halte mich diesbezüglich öfters zurück, meine Meinung zu sagen! Natürlich mache ich mir meine Gedanken, da mir der SVA ans Herz gewachsen ist, und ich leide und freue mich genauso wie die Spieler auch. Wenn das nicht so wäre, würde ich nicht schon seit fast 25 Jahren beim SVA in irgendeiner Funktion im Vorstand mitarbeiten. Ich gebe aber zu, dass ich es erst lernen musste, meine Meinung (im Negativen) öfters für mich zu behalten, um keine „Stimmung“ im Verein hervorzurufen.

A- & B-Team beschenkt unseren Vorsitzenden

Ein ganz besonderes Geschenk hat unser Vorsitzender Günther Noll anlässlich seines 75. Geburtstages Anfang September (09.09.) gestern Abend von den Spielern des A- & B-Teams überreicht bekommen.

Das Team bedankte sich für sein überragendes Engagement, das er unerbittlich seit Jahren an den Tag legt. Auch mit 75 Jahren lebt und liebt unser Vorsitzender den SVA und ist mit viel Herzblut bei der Sache.

Vielen Dank lieber Günther!

Und vielen Dank auch an deine Frau Renate, die sowohl Spieler als auch Vorstand gestern Abend mit leckerem Essen versorgt hat.

Interview mit Spielertrainer Lars Weingärtner

Interview zwischen Walter Biba, Beisitzer im Vorstands-Team des SVA, und Lars Weingärtner, Spielertrainer des A-Teams:

1.) Die KOL der Saison 2018/19 gilt als die stärkste der letzten Jahre. Woran machst Du persönlich das fest?

Ob es jetzt die stärkste KOL der vergangenen Jahre ist, das will ich jetzt noch nicht vollständig beurteilen, denn dafür habe ich noch zu wenig Spiele in der Saison gesehen. Auffällig ist, dass unheimlich viele höherklassige Spieler diesen Sommer in die Kreisoberliga Gelnhausen gewechselt sind. Und so etwas hebt automatisch das Niveau der Liga an. Der SV Neuses hat mit Kevin Lehr einen Gruppenliga-Torjäger geholt, Guiseppe Sbano von der SKG Mittelgründau spielte vergangene Runde noch Verbandsliga bei der SG Bruchköbel, Kevin Demuth (Germania Rothenbergen) und Jannik Burgstaller (vom SVA) kommen ebenfalls aus der Verbandsliga und der FC Gelnhausen hat mit Steven von der Burg sogar einen Hessenliga-Mann an Land gezogen. Das ist schon enorme Qualität, und das waren nicht mal alle. Ich als Trainer finde es spannend, dass diese Liga so ausgeglichen besetzt ist wie selten zuvor. Ich denke wirklich, dass in der Klasse jeder jeden schlagen kann. Und das macht die Kreisoberliga diese Saison unheimlich interessant. 

 

2.) A- und B-Team sind durch die Möglichkeit des Hin-und Herwechselns von Spielern (klare Regularien) miteinander verzahnt. Was bedeutet das für das Trainerteam?

Für das Trainerteam bedeutet dies, dass wir ständig im Austausch sein müssen und wir –  Tobias Dedio, Niko Celebi und ich – viel kommunizieren müssen. Beispiel Niklas Betz. Vergangene Runde war er Stammspieler im A-Team. In der Vorbereitung war er nun drei Wochen im Urlaub, weshalb er sich erstmal im B-Team die nötigen Körner holen musste. Stück für Stück haben wir ihn so wieder ans A-Team herangeführt; und gegen Germania Rothenberger hat er dann wieder von Anfang an gespielt.

 

3.) Welche Ziele hast Du Dir mit dem A-Team gesteckt?

Wir alle – Vorstand, Trainer und Mannschaft – haben uns zum Ziel gesetzt, dass wir gerne im ersten Tabellendrittel mitmischen wollen. Wenn wir vom Verletzungspech einigermaßen verschont bleiben, haben wir auch die Qualität dazu. Aber wie oben schon angesprochen, wird das in dieser ausgeglichenen KOL alles andere als leicht. Außerdem –  und das halte ich für mindestens genauso wichtig wie das Saisonziel –  möchten wir als Trainerteam unsere Eigengewächse weiter fördern und ausbilden. Der A-Jugend-Jahrgang der Jugendtrainer Oliver Schlögl und Volker Rohrer hatte eine enorme Qualität, und diese Jungs sind die Zukunft des Vereins. Die Antons oder Hollanders sind alle erst 18 bzw. 19 Jahre alt und sollen in drei bis vier Jahren das Grundgerüst beider SVA-Mannschaften bilden. Darauf arbeiten wir hin, und es wäre für den SVA eine schöne Sache, so viele Eigengewächse im eigenen Trikot zu sehen.

 

4.) Dein Torwartspiel ist – sagen wir mal so – nicht ohne Risiko/riskant. Welche taktische Vorstellung steckt dahinter?

Ich möchte kurz vorwegschicken, dass ich bis zur B-Jugend Feldspieler war. Viele wissen das gar nicht. Wahrscheinlich interpretiere ich die Torwartposition deshalb etwas offensiver als meine anderen Torwart-Kollegen. Wenn wir in den taktischen Bereich gehen, versuchen wir durch meine offensive Torwartstellung beim Spielaufbau, eine Überzahlsituation zu schaffen. Wenn ein „Sechser“ diesen Part übernehmen würde, hätten wir einen Akteur weniger vor dem Ball, so haben wir im Mittelfeld eine Anspielstation mehr. In der Defensive könnte es vielleicht wirklich der eine oder andere meiner Ausflüge weniger sein. Aber die Abwehrspieler mögen meine Spielart, weil sie wissen, dass ihnen in brenzligen Situationen geholfen wird, wenn sie mal überspielt werden. Außerdem kam ich in meiner Karriere erst ein einziges Mal zu spät zum Ball und bekam dafür die Rote Karte (gegen den SV Somborn). Einmal in zwölf Jahren Seniorenfußball – also die Quote ist gar nicht mal so schlecht.

 

5.) Viele Fußballspieler schnüren schon in den untersten Amateurklassen – so scheint es zumindest –  ihre Schuhe für den Verein, „bei dem es die größten Versprechungen gibt“. Wird sich dieser Trend bei immer weniger werdenden Nachwuchsspielern verstärkt fortsetzen? Gibt es auch andere Faktoren, wonach sich ein Spieler „seinen Verein“ aussucht?

Ja, der Trend mit den immer weniger werdenden Nachwuchsspielern wird sich leider fortsetzen. Das ist aber ein gesellschaftliches Problem und kein spezifisches der Fußballvereine. Dafür gibt es auch mehrere Gründe. Erstens: Es erden nicht mehr so viele Kinder geboren. Zweitens: Die Kinder haben mittlerweile viel mehr Sportalternativen, als sie früher hatten. Drittens: Allgemein treiben die Kinder weniger Sport als früher. Aber diese Probleme haben nicht nur die Fußballvereine, sondern auch der Tennisclub oder der Gesangverein von nebenan.

Zur zweiten Teilfrage: Natürlich gibt es auch andere Faktoren, beispielsweise einen wunderschönen Hartplatz. Spaß beiseite: Die Kameradschaft ist das A und O. Wenn die passt, dann sind andere Faktoren auch nebensächlich. Der SV Altenmittlau hat über die letzten Jahre hinweg einen wahnsinnig guten Teamspirit entwickelt. Nicht umsonst kommen viele Spieler nach einem Wechsel wieder zurück zum SVA, weil sie sagen: Hey, sowas wie hier gibt es einfach nicht so oft. Ein solches Team trainieren zu dürfen macht mich schon stolz.

Clubheim-Öffnungszeiten Freitag & Samstag

Da endlich auch wieder der Ball in der Bundesliga rollt, steht unser frisch renoviertes Clubheim ab sofort wie gewohnt Freitag Abend ab 18 Uhr und samstags ab 15 Uhr für alle interessierten Besucher offen. Natürlich können auch sonntags alle Spiele Live verfolgt werden im Rahmen unserer Senioren-Heimspiele.