Danksagung

Viele aktive Mitglieder haben in den über 100 Jahren unseres Bestehens mit Engagement und Hingabe das Vereinsleben des SV Altenmittlau gefördert und geprägt. Hier möchten wir euch einige Persönlichkeiten vorstellen, deren Leistungen für den SV Altenmittlau und den Fußballsport in den vergangenen Jahrzehnten prägend waren und denen wir alle daher sehr dankbar sind. Ihnen allen sprechen wir stellvertretend auch für die vielen weiteren aktiven Mitglieder ein herzliches DANKESCHÖN aus. Wir sind uns wohl bewusst, dass noch viele viele andere Mitglieder Großes geleistet haben. Auch ihnen gilt unser Dank und unsere Anerkennung!

 

Alois Biba (verstorben am 07.02.2014):

 

 

 

 

Alois begann seine Fußballkarriere 1938 in der damaligen A-Jugend und spielte anschließend in der 1. Mannschaft bis zum Kriegsbeginn. Nach dem Krieg war er sofort wieder dabei, als der Spielbetrieb erneut aufgenommen wurde. 1947-48 organisierte Alois zusammen mit Alois Höfler den ersten Fußball.

Da ein Spieler des SVA dem Schiedsrichter eine auf die Backe gehauen hatte, war der SVA in den Jahren 1951-52 für 18 Monate gesperrt. Deshalb spielte Alois für eine Saison im benachbarten Michelbach. Ab der Saison 1952 kehrte er in unseren heimischen Verein nach Altenmittlau zurück. Hier spielte er bis zu seinem 36.Lebensjahr. Anschließend war er in der seinerzeit neu gegründeten „Alten Herren“Mannschaft bis zu seinem 58.Lebensjahr aktiv.

Neben seiner sportlichen Zeit war Alois viele Jahre im Vorstand des SV Altenmittlau tätig. Ab 1958 hat er als 2. Vorsitzender, Jugendleiter, Mitglied im Spielausschuss, Wirtschaftsausschuss und diversen Festausschüssen gerne vielfältige Aufgaben übernommen, sich dabei sehr für unseren Verein engagiert.

Für die vielen Verdienste um unseren Sportverein sind wir Alois in tiefer Dankbarkeit verbunden. Für sein Wirken im SV Altenmittlau hat Alois folgende Ehrungen erhalten:

  • Große Verbandsehrennadel des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Ehrung vom Landessportbund Hessen
  • Seit 1982 war Alois Biba Ehrenmitglied im SV Altenmittlau

Am 07. Februar 2014 verstarb Alois nach einem erfüllten Leben.

 

Ernst Müller:

 

 

 

 

Ernst hat als Schiedsrichter in 48 Jahren von 1960 bis 2008 ca. 2500 Spiele geleitet. Seit 2005 ist er Ehrenmitglied der Schiedsrichter im Sportkreis Gelnhausen.

In unserem Verein war Ernst bei 4 Meisterschaften dabei:

  • 1959-60 als Spieler
  • 1964-65 als Spielertrainer
  • 1965-66 als Spielertrainer
  • 1969-70 als Spieler

Von 1977-81 trainierte Ernst die 1. Mannschaft des SVA. Während seiner Laufbahn hat er folgende Ehrungen erhalten:

  • Ehrenbrief des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Ehrennadel in Bronze des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Große Verbandsehrennadel des Hessischen Fussball-Verbandes

Ernst hat sich in den schwierigen 60er Jahren stark für das Wohl unseres Vereins eingesetzt und damit viel zum Gelingen beigetragen. Er war ein Spieler der stets für seine Fairness geachtet wurde. Im Jahr 1962 hat er maßgeblich zum Gelingen der Festlichkeiten anlässlich unseres 50 jährigen Jubiläums beigetragen. Im Januar 2012 feierte er seinen 70. Geburtstag.

 

Günther Noll:

 

 

 

Günther wurde im Jahr 1943 geboren und seit 1955 Mitglied im SV Altenmittlau. Er spielte in den Jugendmannschaften des SVA. Er besitzt die B-Lizenz und war auch zeitweise als Jugendtrainer tätig. Beruflich bedingt spielte er auch einige Jahre in Korntal-Münchingen bei Stuttgart. Außerdem ist er seit 1975 als Schiedsrichter für den SV Altenmittlau aktiv. Für seine 40-jährige Tätigkeit als Schiedsrichter wurde er bereits geehrt.

Seit 1974 gehört Günther dem Vorstand an. Von 1974 bis 1977 war er 1. Schriftführer, von 1978 bis 1984 2. Vorsitzender, von 1984 bis 2009 1. Kassierer, von 2005 bis 2007 2. Vorsitzender und seit 2009 ist er 1. Vorsitzender des SVA. Günther war und ist immer für den Verein da. Sein Hauptanliegen ist es, die Vereinsfamilie des SVA in Harmonie zusammen zu halten und durch gute Jugendarbeit den Fortbestand des Vereins zu gewährleisten. Aber auch die Alten werden nicht vergessen. Mit Unterstützung von Winfried Noll wurde der Seniorenkreis ins Leben gerufen, ein Treffpunkt für ältere (auch ehemalige) Mitglieder, die sich nun im Kreise des SVA wieder wohlfühlen.

Folgende Ehrungen hat Günther Noll erhalten:

  • Ehrenbrief des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Ehrennadel in Silber des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Große Verbandsehrennadel des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Ehrung vom Landessportbund Hessen

 

Herbert Nussbaum:

 

 

 

 

Herbert ist seit 1995 beim SV Altenmittlau aktiv. Mit seinen Zwillingssöhnen Christopher und Christian startete er als Jugendtrainer 1995 seine Laufbahn in unserem Verein. Bis 2003 war er als Jugendtrainer tätig.

Seit dem Jahr 1999 engagiert er sich zudem im Wirtschaftsausschuss. Im Jahr 2002 wurde er als erster Vorsitzender gewählt und behielt dieses Amt bis 2009. Seitdem ist er als zweiter Vorsitzender im Vorstand aktiv und kümmert sich schwerpunktmäßig um den Wirtschaftsbetrieb. Sofern es seine Zeit zulässt ist Herbert freitags im Clubhaus als Wirt des Dämmerschoppens hinter der Theke zu finden.

Herbert wurde im Jahr 2002 mit dem Ehrenbrief des Hessischen Fussballverbandes geehrt.

 

Josef „Jupp“ Wegstein:

 

 

 

 

Geboren 1934 ist Jupp seit 1946 Mitglied des SV Altenmittlau und die “gute Seele” des Vereins. Bei der JHV am 09.05.2014 wurde “unser Jupp” zum Ehrenmitglied ernannt. Er spielte in der Schüler-Jugend und in der 1.Mannschaft bis ihn eine schwere Verletzung zwang, seine Fußballlaufbahn zu beenden.
Von 1959 bis 1987 war Jupp Vorsitzender des Spielausschusses. Von 1962 bis 1989 war er 27 Jahre lang ein treuer Wegbegleiter seines Freundes Rudi Hufnagel. In dieser Zeit hat er sich an Rudi´s Seite sehr zum Wohle unseres Vereins eingesetzt und war in den ganzen Jahren Vorsitzender des Spielausschusses.

Josef übernahm die Verantwortung für alle Bauaktivitäten in seiner Amtszeit. Als Ansprechpartner stand er allen Mitgliedern gerne mit seinem Wissen und Können zur Seite und unterstützte sie nach allen Kräften. Josef ist bis in die heutige Zeit noch fast jeden Tag bei Wind und Wetter auf dem Sportplatz an der Rohrwiese. Er erledigt viele Arbeiten wie Verputzen, Streichen und sorgt für Sauberkeit und Ordnung auf dem Sportplatz wie auch im Clubhaus.

Folgende Ehrungen hat Jupp für sein Wirken erhalten:

  • Ehrenbrief des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Ehrennadel in Silber des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Große Verbandsehrennadel des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Ehrung vom Landessportbund Hessen
  • Ehrenbrief des Landes Hessen
  • Seit 1989 ist Jupp Ehrenspielausschussvorsitzender

Mit viel Freude denken wir an die Worte „ohne Jupp geht gar nichts“ zurück.

 

Jürgen Betz:

 

 

 

 

Jürgen gehört seit 1967 zum SV Altenmittlau. Seit 26 Jahren ist er im Vorstand des Vereins aktiv und er gehört damit zu den dienstältesten Vorstandsmitgliedern im Verein. Neben seiner langen Zeit als Jugendbetreuer war er als erster und zweiter Kassierer, als Wirtschaftsausschuss Vorsitzender und als zweiter Vorsitzender tätig. Zusätzlich zu den vielen Aufgaben im Vorstand sind besonders seine Tätigkeiten als Spielermanager und Interimstrainer hervorzuheben.

In rund 20 Jahren war er verantwortlich für die Beziehung des Trainers zu den Spielern und wenn es erforderlich war hat er auch den Trainerposten kurzzeitig übernommen. Seine kritischen aber immer zielorientierten Anmerkungen dienten immer dem Wohle des Vereins.

Für seine Leistungen hat Jürgen Betz folgende Ehrungen erhalten:

  • Ehrenbrief des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Ehrennadel in Bronze des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Große Verbandsehrennadel des Hessischen Fussball-Verbandes
  • Ehrenurkunde des Landessportbund Hessen

 

Rolf Ewig:

 

 

 

Unser Leiter der Jugendabteilung und vielfältiges Organisationstalent. Rolf ist aus Gründau nach Altenmittlau gekommen, seit 1986 beim SV Altenmittlau aktiv und als Alemeddeler bestens eingelebt. Vor seinem jetzigen Amt als Jugendleiter der Jugendspielgemeinschaft Altenmittlau/Bernbach war er unter anderem als Mitglied im Spielausschuss, im Wirtschaftsausschuss und als 2. Vorsitzender aktiv. Besonders sein ausgesprochenes Organisationstalent ist bei den vielen Veranstaltungen des SV Altenmittlau unverzichtbar.

 

Rudi Hufnagel (geboren: am 4.10.1931 / verstorben: am 2.10.1998):

 

 

 

 

Im Jahr 1950 begann Rudi seine Fußballzeit als Spieler in unserem Verein. Von 1955 – 1962 hat er sich im Spielausschuss und als 2.Vorsitzender im Vorstand des SV Altenmittlau engagiert. Ab 1962 bis 1989 war er 27 Jahre lang 1.Vorsitzender. In dieser sehr langen Zeit hat sich Rudi mit höchstem Einsatz um das Wohl und den Erfolg unseres Vereins gekümmert. Rudi war stets ein ausgeglichener und um Harmonie bedachter Zeitgenosse. Die Gemeinschaft und ein gutes Miteinander lagen ihm sehr am Herzen.

In seiner Amtszeit wurden zwei Sportplätze errichtet. 1962 die Sportanlage im heutigen Industriegebiet (Richtung Somborn), 1974 unsere Sportanlage an der Rohrwiese, die auch noch heute die Heimat unseres Vereins ist. Aufgrund seines jahrzehntelangen Engagements und seiner großen Verdienste um unseren Verein wurde die Sportanlage an der Rohwiese im Jahr 2000 auf „Rudi Hufnagel Sportanlage“ umbenannt. 1989 wurde er zum Ehrenvorsitzenden unseres Sportvereins ernannt.

Folgende Ehrungen hat Rudi für sein Wirken erhalten:

  • Ehrenbrief des HFV
  • Ehrennadel in Silber des HFV
  • Große Verbandsehrennadel des HFV
  • Ehrung vom LSB

Wir fühlen uns auch heute, lange nach seinem Weggang aus unseren Mitte, noch immer tief mit Rudi verbunden.

 

Walter Biba:

 

 

 

 

Die Geschichte beginnt im Jahre 1962, also vor 50 Jahren, auf dem damaligen Sportplatz des SVA hinter dem Gelände der Firma Drescher & Kiefer. Das Engagement von Heinrich Weckmann (Trainer und Jugendleiter) hatte es ermöglicht, dass nach einigen Jahren der Abstinenz wieder eine „Schüler-Mannschaft“ beim SVA gegründet wurde.

„Natürlich waren wir (fast) alle dabei, hatte doch unser damaliger Klassenlehrer Emmanuel Linkert, der zu dieser Zeit Spielführer des FSV Frankfurt war, das Fußballvirus tief in unsere Fußballseele“ eingepflanzt.“

Alle hatten sehr viel Spaß am Fußball und vor allem auch am Zusammensein in der Gruppe und im Freundeskreis. Die Mannschaft entwickelte sich prächtig und hatte als A- und B-Jugendjahrgänge ihre größten Erfolge. Besonders die Spiele gegen den Nachbarn SV Bernbach waren immer etwas Besonderes. Sonntagsmorgens um 10 Uhr vor 300 Zuschauern ein A-Jugendspiel, das gibt es heute wohl nur noch in der A-Junioren-Bundesliga!

Mit dem Aufstieg der 1. Mannschaft 1969 in die A-Klasse (heute Kreisoberliga) begann eine Dekade des SVA, die diese Jahrgänge als Spieler entscheidend mitgeprägt haben. Das Interesse am Fußball ging so weit, dass Walter Biba 1976 die Fußballtrainer-B-Lizenz beim legendären Verbandssportlehrer des Hessischen Fußball-Verbandes, Rudi Gellesch, in Grünberg erwarb.

Von dieser Ausbildung profitierte der SVA mehrfach, nämlich immer dann, wenn Walter Biba in „sportlich schwierigen Zeiten“ die 1. Mannschaft als Trainer übernahm. Obwohl die längste Periode nahezu eine ganze Saison dauerte (er übernahm das Team nach dem 4. Spieltag in der Saison 1995/96) und er die Mannschaft über die Relegation zum Aufstieg führte, war es doch noch etwas anderes, was ihn am Fußball im Verein interessierte.

„Meine schönste Zeit habe ich als Kinder- und Jugendtrainer sowie Betreuer der Jahrgänge 1982/83 genossen. Es ist schon ein Erlebnis, eine Mannschaft von der F- bis in die A-Jugend zu begleiten!“

Beeinflusst durch das ehrenamtliche Engagement von Vater Alois und Mutter Elfriede (40 Jahre lang 2. Vorsitzende im Kirchenchor), stellte er sich bereits im Alter von 22 Jahren als 2. Vorsitzender in den Dienst des Vereins: Geschäftsführer, Spielausschussvorsitzender, Jugendleiter waren weitere und zusätzliche Stationen seines über 25-jährigen Wirkens im Vorstand des SVA. „Im Zusammenhang mit diesen ehrenamtlichen Tätigkeiten muss ich ganz besonders meine väterlichen Freunde Jupp Wegstein und Rudi Hufnagel erwähnen, sie waren immer ein Vorbild.“

Mit der Übernahme der Aufgabe des „Stützpunkttrainers“ für den Jugendbereich im Fußballkreis Gelnhausen im Jahre 1990 erwachte bei Walter Biba auch das Interesse an der Verbandsarbeit.

Es folgte die Wahl in den Kreisjugendausschuss Gelnhausen 1993, in den Verbandsjugendausschuss 1996 und danach, beim Verbandstag 2000, die Wahl in den Vorstand des Hessischen Fußball-Verbandes als „Vorsitzender des Ausschusses für Aus- und Fortbildung sowie Freizeitsport“.

In all seinen Wahlämtern war er mit Neuerungen und Veränderungen konfrontiert, was nach seiner Aussage immer mit großen Anstrengungen verbunden war und ist. 2004 – der Ausschuss erhielt dank seiner Reformen einen neuen Zuschnitt und heißt seither „Ausschuss für Qualifizierung“ – wurde er im Vorstand des HFV bestätigt.

In dieser Zeit erfolgte auch die Berufung beim DFB in die „Kommission Qualifizierung“, der er von 2004 bis 2010 angehörte. Ein Höhepunkt dieser Tätigkeit war eine Reise in die Ukraine nach Kiew, um als Mitglied einer „UEFA-Studiengruppe“ die Strukturen und Arbeitsweisen im dortigen Fußballverband kennenzulernen.

Im Zusammenhang mit der Verbandsreform 2008 wurden Präsidium und Vorstand des HFV neu strukturiert. Walter Biba wurde am 25.10.2008 als „Vizepräsident für Fußballentwicklung“ in das neue fünfköpfige Präsidium des HFV gewählt.

geschrieben von Walter Dehm

 

Walter Dehm:

 

 

 

 

Walter zählt zu den Dienstältesten Vorstandsmitglieder des SV Altenmittlau. In seinen 36 Jahren Vorstandsarbeit übte er die verschiedensten Funktionen aus. Angefangen hat er 1970 als Jugendleiter. Ab 1976 war er Beisitzer im Vorstand. Danach als zweiter Kassierer, erster Schriftführer und im Wirtschaftsausschuss aktiv. Von 1992 bis 2002 übte er das Amt des ersten Vorsitzenden aus. Von 2002 bis 2003 sowie seit 2009 ist er erster Schriftführer des Vereins.

Für seine großen Verdienste hat Walter Dehm folgende Ehrungen erhalten:

  • Ehrenbrief des Hessischen Fußballverbandes
  • Ehrennadel in Silber des Hessischen Fußballverbandes
  • Große Verdienstnadel des Hessischen Fußballverbandes
  • Ehrenbrief des Landessportbundes

Walter ist ein immer ausgeglichener und hilfsbereitet Vorstandskollege. Er liebt die Unterhaltung und den Spaß am Feiern.

 

Walter Nussbaum und sein Greenkeeper-Team:

 

 

 

 

 

 

 

Von Links nach rechts: Jörg Gröger, Fabian Nussbaum, Michael Nussbaum, Walter Nussbaum

Unser Jupp Wegstein legte schon immer einen großen Wert auf ein gepflegtes Sportgelände und ist deshalb auch jeden Tag auf dem Areal des SVA um nach dem Rechten zu sehen. Die verantwortungsvolle Aufgabe der Platzpflege hat Walter Nussbaum und sein Team vor ca. 10 Jahren übernommen.

Es bedeutet viel Arbeit da das Mähen, Walzen und Abstreuen des Platzes mindestens 3-4 Stunden in der Woche in Anspruch nimmt. Und wenn das Wetter unsicher ist so muss auch der Hartplatz mit behandelt werden, so kommen doch leicht an einem Wochenende bis zu 6 Stunden zusammen. Dies sind Arbeiten die verlässlich Woche für Woche verrichtet werden. Die 3 Nussbäume erledigen diese Aufgabe immer mit vollem Einsatz, Fabian sitzt gerne mit Vollgas auf dem Traktor.

BESTE INVESTITION DES SVA seit vielen Jahren: Der moderner Traktor-Mäher !

Das alte Gerät war schon über 15 Jahre im Einsatz und die Reparaturen die unser unermüdlicher Jörg Gröger Ehrenamtlich und mit großer Sorgfalt durchgeführt hat wurden immer häufiger. Oft konnte der Rasenplatz nicht komplett oder gar nicht gemäht werden, die Ersatzteilkosten wurden immer höher. So haben wir uns entschlossen in einen neuen Traktor-Mäher zu investieren. Ein großer Vorteil des neuen Mähers ist, daß bei jedem Wetter die Platzpflege vorgenommen werden kann und die Zeiteinteilung der Verantwortlichen dadruch wesentlich erleichtert wurde.

Mit großer Freude können wir die weiteren Leistungen des Teams nennen:

  • Walter ist seit über 16 Jahren Spielausschussvorsitzender
  • Fabian ist als Schiedsrichter im Einsatz
  • Michael und Fabian erledigen viele allgemeine Aufgaben auf dem Sportgelände mit Freude

Wir danken dem Chef des Greenkeeper-Teams Walter Nussbaum und seinem Team für den unermüdlichen Einsatz. Walter möchte unseren Jupp gerne übertreffen. Dafür muß er noch mindestens 14 Jahre im Einsatz bleiben. Wir freuen uns auf diese Zeit. Vielleicht können wir dann auch einmal sagen „ohne Walter geht gar nichts“.

 

Die fleißigen „Wichtel“ im Hintergrund:

Inge Betz

kommt aus einer Somborner Fußballerfamilie. Durch Ihren Mann Jürgen wurde sie früh in das Vereinsleben des SV Altenmittlau eingebunden. Im Vorstand war sie bereits als erste und zweite Kassiererin, sowie als Schriftführerin tätig. Heute ist sie im Wirtschaftsausschuss und als zweite Schriftführerin aktiv. Inge ist unsere IT-Fachkraft im Verein. Ob es sich um Anträge, Tabellen, Beiträge, Einladungen oder Plakate handelt, diese werden von Inge gekonnt am PC erstellt. Auch in der Thekengruppe ist sie immer mit dabei. Natürlich ist sie bei allen Aktivitäten zum 100-jährigen Vereinsjubiläumvoll eine wichtige Unterstützung für den Verein.

Alfred „Backes“ Höfler

wurde 2010 für 1000 Spiele beim SV Altenmittlau geehrt. Auch heute mit 60 Jahren spielt er noch immer bei den Alten Herren mit. Auch in der Leitung der Alten Herren ist er als Beisitzer tätig. Im Vorstand des SV Altenmittlau ist Alfred Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses und in der Alte Herren Thekengruppe immer ein eifriger Helfer. Während der aktiven Zeit seiner beiden Söhne in der Jugend des Vereins war er zudem ein zuverlässiger Helfer in der Jugendabteilung. Als gelernter Installateur ist Alfred unser Mann für schnelle Reparaturarbeiten bei Gas und Wasser.

Birgit Reinhardt

stammt aus einer großen Fußballerfamilie. Ihre fünf Brüder spielten beim SV Altenmittlau in der ersten Mannschaft. Durch ihre Familie und später durch das Fußballspiel Ihrer beiden Söhne kam Birgit schon früh zum Fußball. Von 2003-2007 war Birgit als Jugendleiterin im Vorstand aktiv. Seit 2009 ist sie erste Kassiererin im Verein. Auch ist sie in der Thekengruppe aktiv dabei. Zudem wäscht sie die Trikots und bei den Veranstaltungen des Vereins ist sie immer eine eifrige Helferin. Birgit ist eine hilfsbereite und immer freundliche Vorstandskollegin.

Renate Noll

stammt aus Geiselbach und ist verheiratet mit dem 1.Vorsitzenden Günther Noll. Renate ist seit Jahrzehnten mit viel Fleiß stets zur Stelle wenn es darum geht Feste und Festlichkeiten zu organisieren und bei deren Ausführung zu helfen. Besonders erwähnenswert ist ihr großer Einsatz zum leiblichen Wohle bei unzähligen Veranstaltungen. Mit ihren Kochkünsten hat unsere Renate schon viele hungrige Mägen verwöhnt. Auch für die Seniorentreffen kocht Renate regelmäßig etwas leckeres. Sie ist mit ihrem fröhlichen Wesen bei allen sehr beliebt. Danke ihrem „Kahlgründer Schnabel“ ist sie schlagfertig und nicht auf den Mund gefallen.